Projekt Rückführungsmodell Frankfurt


Was wir wollen:

In Kooperation mit  allen  Beteiligten innerhalb des professionellen Hilfesystems die notwendigen Schritte für eine erfolgreiche Rückführung in den Lebensraum Frankfurt koordinieren und die notwendigen Prozesse einleiten.

Dadurch sollen fließende Übergänge hergestellt und "Stolpersteine" im Rückführungsprozess aus dem Weg geräumt werden. Umfang und konkrete Aufgaben dieser Koordination werden im jeweiligen Fall individuell im Hilfeplangespräch gemeinsam festgelegt.

Dabei wird eng mit Einrichtungen und Beratungsstellen in Frankfurt sowie Kolleginnen und Kollegen vor Ort zusammengearbeitet. Wichtig bei Beratung, Planung und Umsetzung ist es, für die Kinder und Jugendlichen sowie deren Betreuenden als Ansprechpartnerin in Frankfurt vor Ort zu sein. Deshalb hat der St. Elisabeth-Verein in Kooperation mit dem freien Träger "Möwe Jonathan" aus Bad Vilbel - Bereich ambulante Hilfen - ein gemeinsames Büro innenstadtnah im Frankfurter Nordend angemietet, damit Kinder, Jugendliche und Betreuende die Projektkoordinatorin vor Ort erreichen können.

Die Rückführungsprozesse werden aus der stationären Unterbringung heraus geleistet. Der inhaltliche und zeitliche Umfang wird mit den Jugendämtern in Einzelvereinbarungen festgelegt und mit einer additiven Fachleistungsstunde (keine zusätzlichen Overheadkosten) verrechnet.

Warum wir dies tun:

Viele Jugendliche und junge Erwachsene möchten nach ihrer Jugendhilfemaßnahme in Marburg wieder Fuß in der alten beziehungsweise neuen Heimat im Raum Frankfurt fassen, um näher bei Familie und Freunden zu sein, dort eine Ausbildung zu beginnen oder an einer Berufsbildungsmaßnahme teilzunehmen.

Auf Grund der räumlichen Distanz zu Frankfurt ist es für die betreuenden Einrichtungen in Marburg nicht möglich mit den Netzwerkpartnern vor Ort intensiv genug zusammenarbeiten, um schnelle und flexible Hilfen im Anschluss an die Jugendhilfemaßnahme herzustellen.

Die Jugendlichen haben zunächst selten vor Ort feste Ansprechpartner, bis der Wechsel in den neuen Lebensbereich (sonstige betreute Wohnform, Familie, eigene Wohnung, Arbeits- oder Ausbildungsplatzsuche, Begleitung zur Therapie, etc.) gut gelungen ist.

Ansprechpartnerin

Kristin Mandler

Kristin Mandler 
Projektkoordinatorin

Schwarzburgstrasse 10
60318 Frankfurt

Tel.: 069-460994230
Mobil: 0151-52605286
Fax: 069-4609942-31

k.mandler(at)elisabeth-verein.de