Am Ende einer Maßnahme: Abschluss und Abschied in den stationären Erziehungshilfen

Erste Eindrücke aus dem Forschungsprojekt
Stefan Wißmach, Martin Becker, Carolin Dreute, Theresa Kahn

Wie  bereits  ausführlich  in  der  Evangelischen Jugendhilfe  3/2016  beschrieben,  beschäftigt sich  das  Forschungsprojekt  "Abschluss und Abschied in den stationären Erziehungshilfen" mit der Frage nach einem professionell reflektierten Abschluss und Abschied zwischen den betroffenen jungen Menschen sowie den Mitarbeiter/innen  der  jeweiligen  Einrichtung.

Mit einem Klick zum Artikel in Evangelische Jugendhilfe (EJ) des Evangelishcen Erziehungsverbandes (EREV)

Werten eine Bedeutung geben: mehr als ein Fachartikel

Bertram Kasper, Geschäftsbereichsleiter des St. Elisabeth-Vereins, hat in der jüngsten EJ, ein Fachmagazin des Evangelischen Erziehungsverbandes, mehr als einen Fachartikel veröffentlicht: "Tabu oder Segen...!? – profilingvalues®: ein psychometrisches Verfahren zur Objektivierung der Auswahl von Pflegefamilien beim Fachbereich Erziehungsstellen des St. Elisabeth-Vereins."

Mit einem Klick zum Artikel

Lesenswert

www.jugendfernsehen.de: Die Homepage liefert aktuelle Informationen zum Thema „Jugend und Fernsehen“ und gibt einen Überblick über medienpädagogische Projekte des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen beim Bayerischen Rundfunk. Themenspezifische Artikel und Unterrichtsmaterialien stehen als Download zur Verfügung.

Die aktuellen Ergebnisse über Mediennutzung direkt zum Downloaden

"Professionelle Beziehungsgestaltung zu Menschen mit psychischen Störungsbildern - Ein interdisziplinäres Weiterbildungsprojekt":  Martin Becker vom psychologisch-therapeutischen  Dienst  des  St. Elisabeth-Vereins  hat in  der Ausgabe 14 des TPJ (Beiträge zu Theorie und Praxis in der Jugendhilfe), ein Fachmagazin des Evangelischen Erziehungsverbandes den Beitrag verfasst.

Mit einem Klick zum Artikel

"Hilfe, mein Kind ist Nazi": Unter dieser Überschrift berichtet der "Wiesbadener Kurier" über das Projekt "Rote Linie", bei dem der St. Elisabeth-Verein Träger ist.

Mit einem Klick zum Artikel oder der Link ins Netz

„Warum Sie Margot Käßmanns Buch lesen sollten“: Hannah Lühmann stellt in „DIE WELT“ dar, warum der Ratgeber der ehemaligen Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) lesenswert ist.


Zum Beitrag mit einem Klick

„Das sind die 10 Unternehmen mit der besten Work-Life-Balance“: Jessica Becker hat auf „HORIZONT“ die Top-Arbeitgeber was Flexible Arbeitszeitmodelle, Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Sportangebote anbelangt, zusammengestellt.

 

Zum Beitrag mit einem Klick

 

Die Bundesregierung hat den Siebten Altenbericht „Sorge und Mitverantwortung in der Kommune - Ausbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften“ veröffentlicht.

Mit dem Positionspapier „Sorge und Mitverantwortung fördern“ möchte die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit (EAfA) auf die sich abzeichnenden Veränderung in der Senioren- und Pflegepolitik hinweisen. Das Papier soll die Verantwortlichen in den Kirchenleitungen und den Kirchengemeinden dazu anregen, sich rechtzeitig mit den Chancen und Möglichkeiten der Neuausrichtung der Sozialpolitik für Kirche und Gemeinde vor Ort auseinander zu setzen.

Mit einem Klick zum Positionspapier