Anfrageformular für Jugendämter

  1. Die mit * gekennzeichneten Felder bitte unbedingt ausfüllen
  2. Aufnahmeanfrage für ein Kind / einen Jugendlichen

Aufnahmeanfrage / Infos


Die Erstanfrage erfolgt in der Regel per Telefon an Heim-, Fachbereichs- oder Bereichsleitung; gegebenenfalls über Zentrale. Die Telefonnummern der Leitungspersonen finden Sie nach Klick auf den Button Ansprechpartner.

Nach kurzem Austausch über Fall und Problemlage erfolgt unsererseits eine Beratung/Information über Konzeptionen/Methoden sowie ein Angebot zur hausinternen bereichsübergreifenden Prüfung (Was passt? Was könnte entwickelt werden?).

Bitte um Zusendung schriftlicher Unterlagen (Familienanamnese, psychologische Gutachten, Hilfepläne, Schulberichte etc.). Wenn vereinbart erfolgt Weiterleitung durch uns an verschiedene Bereiche.

Klare Vereinbarung über die weitere Vorgehensweise und Kontaktgestaltung zwischen uns und dem Jugendamt (Modus/Zeit).

Das in Frage kommende Betreuungssetting erhält Informationen durch Leitung zur internen Prüfung.

Erscheint eine Aufnahme vorstellbar, erfolgt Vereinbarung eines Vorstellungs-/Erstgesprächs.

Sollte der Fall es erfordern, erfolgt eine Verfahrensabstimmung mit dem Jugendamt über eine vorgeschaltete Kennenlernphase.

Durchführung des Vorstellungsgesprächs im Betreuungssystem (mit Besichtigung des Hauses) möglichst unter Einbeziehung aller Entscheidungsträger (Kind/Jugendliche/junge Volljährige, Sorgeberechtigte, Jugendamt, päd. MitarbeiterInnen, Bereichsleitung).

In einer freundlichen Atmosphäre können alle Fragen, Bedenken, Erwartungen und Ängste aller Beteiligten thematisiert werden.

Die Moderation findet in der Regel durch die Leitungs- oder Beratungsperson des St. Elisabeth-Vereins statt oder wird auf der Grundlage einer klaren, vor dem Vorstellungsgespräch getroffenen Vereinbarung durch eine andere Person übernommen.

Es werden Vereinbarungen/Absprachen über das weitere Vorgehen getroffen: Besuchsangebot, ggfs. Angebot zum Probewohnen oder Tagesbesuch im Betreuungssetting, Einräumen von Bedenkzeit mit klarer Terminierung für verbindliche Rückmeldung aller Beteiligten, Termin für evtl. Aufnahme vorbesprechen, Information über benötigte Dokumente und Unterschriften, falls es zur Aufnahme kommt, Information über gegenseitige Vorstellungen und Notwendigkeiten zur Zusammenarbeit von BetreuerInnen und Eltern, ggfs. erste Absprachen zur Zusammenarbeit können schon jetzt getroffen werden.